Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren
Pflanzen.biz

Grußkarten online

Leidenschaft für Kletterpflanzen

Bei Kletterpflanzen denken die meisten erst einmal an Efeu und Wilden Wein, Gartenfreunde vielleicht auch an Kletterrosen und Clematis. Dabei gibt es neben diesen Hauptarten noch eine Vielzahl an Schling- und Kletterpflanzen, die gerade jetzt im Sommer mit ihrer Farb- und Formenvielfalt, vor allem aber mit ihrem Blütenschmuck auffallen. Und innerhalb dieser Arten gibt es eine Fülle an Varianten, die zu entdecken sich lohnt. Diese Pflanzen erobern die dritte Dimension auf besondere Weise und können mit wenig Standfläche große Wirkung erzielen. Genau das macht sie so interessant für die Verwendung in kleinen Gärten, auf Balkon und Terrasse und überall da, wo Platz knapp und lebendiger Schmuck gewünscht ist.

Selbstklimmer oder Gerüstkletterer?

Grundsätzlich unterscheidet man bei Kletterpflanzen in Selbstklimmer, die Mauern oder Stämme direkt und ohne fremde Hilfe bewachsen können, und Gerüstkletterer, die auf Kletterhilfen bzw. Rankgerüste angewiesen sind.

Welche Kletterpflanze für welche Verwendung geeignet ist, erfährt man am besten von Fachleuten in einer Baumschule.

Kletterpflanzen keine Fassaden-Killer
„Dass Kletterpflanzen die Fassade zerstören oder andere Schäden an Gebäuden verursachen, ist ein Gerücht“, sagt Mathias Münster, Inhaber der auf Kletterpflanzen spezialisierten gleichnamigen Baumschule in Altenmoor bei Elmshorn. „Wenn der Putz intakt ist, macht die Kletterpflanze gar nichts kaputt.“ Als problematisch können vielleicht die Haftschalen bzw. Haftwurzelreste angesehen werden, die z.B. Efeu oder Wilder Wein an einer Wand hinterlassen, wenn die Kletterpflanze abgenommen wird, aber auch das kann man vermeiden – mit der richtigen Pflanzenauswahl.

Tipps vom Experten:

  • Seit einigen Jahren verstärkt sich die Nachfrage nach schwach wachsenden Kletterpflanzen für die Verwendung im Kübel auf Balkon und Terrasse. Clematis-Sorten wie z.B. ´Justa`, ´Ashva` oder ´Piilu` werden nur 1,5 bis zwei Meter hoch und tragen viele Knospen – perfekt für den Balkon. In unserem Clematis-Finder finden Sie die passende Sorte für Ihre Ansprüche.
  • Kletterpflanzen eignen sich nicht nur für die Berankung von Wandflächen und Pergolen, viele sind auch geeignet, in Bäume hineinzuwachsen. Sehr schön sind zum Beispiel verschiedene Clematis-Arten, die an Obstbäume gepflanzt eine zweite Blühzeit bescheren.
  • Clematis haben keine besonderen Bodenansprüche, wichtig ist nur, dass sie nicht zu nass stehen. Gut ist es, den Wurzelhals, also den Übergang der Wurzel zum Spross, zu schattieren getreu dem Motto: „Kühler Fuß, warmer Kopf“.

BdB



Garten-Newsletter

Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer über alles informiert, was es bei Pflanzen.biz Neues gibt und was alles im Garten zu tun ist. Sie erhalten monatlich interessante Gartenthemen und unsere praktischen Garten-Tipps.

Jetzt gratis abonnieren »